Kölner Rheinbrücken

Bauherr

Amt für Brücken und Stadtbahnbau der Stadt Köln

Zeitraum

2005 - 2008

Bauweise

Zoobrücke: Stahlhohlkasten und Spannbetonhohlkästen
Mülheimer Brücke: erdverankerte Hängebrücke
Severinsbrücke: Schrägseilbrücke
Deutzer Brücke: Spannbeton und Stahlhohlkasten

Beschreibung

Die vier großen Straßenbrücken über den Rhein im Stadtgebiet von Köln weisen sehr unterschiedliche Bauweisen auf.
Bei der Mülheimer Brücke handelt es sich um eine „echte Hängebrücke“, d.h. eine erdverankerte Hängebrücke von insgesamt 485 m Länge, die sich in das Stromfeld (315 m) und 2 Randfelder (je 85 m) unterteilt.
Die Severinsbrücke ist eine seilverspannte Balkenbrücke mit 691 m Länge und 29,50 m Breite.
Die Strombrücke der Zoobrücke ist eine reine Stahlkonstruktion mit Hohlkastenquerschnitt. Die Gesamtlänge der Strombrücke (596 m) unterteilt sich in 4 Felder mit Stützweiten von 259 m, 144 m, 72 m und 120 m. Die 1947 bis 1948 errichtete Deutzer Brücke war die erste Stahlkastenträgerbrücke der Welt und hat bei einer Gesamtlänge von 437 m Spannweiten von 132 m, 184 m und 121 m und eine Breite von 20,60 m.

Im Rahmen der Untersuchungen wurde der Bauwerkszustand aufgenommen und geeignete Instandsetzungsmaßnahmen ausgearbeitet.