Schloßbrücke Berlin

Bauherr

Senatsverwaltung Berlin

Zeitraum

2017

Beschreibung

Die unter Denkmalschutz stehende Schloßbrücke in Berlin überquert den Spreekanal im Zuge der Prachtstraße Unter den Linden. Mit einer Breite von 32,6 m verfügt die Brücke über zwei Fußgängerwege sowie sechs Fahrspuren für den Straßenverkehr. Die Gesamtlänge der Brücke beträgt 56,3 m. Die Brücke wurde zwischen 1821 - 1824 nach Entwürfen des Architekten Karl Friedrich Schinkel im Rahmen der städtebaulichen Neuordnung des Bereichs zwischen Schloss und Opernplatz erbaut. Ursprünglich wurde die Schloßbrücke als Gewölbebrücke mit drei Feldern (11,2 m – 11,7 m – 11,2 m) vollständig in Sandsteinmauerwerk ausgeführt. Im Rahmen von Sanierungsarbeiten (1912, 1927 und 1938) wurden die Mauerwerksgewölbe durch Stahlbeton ersetzt. Die Verkleidung aus Sandsteinmauerwerk blieb bestehen. Acht überlebensgroße Figuren aus Carrara-Marmor zieren die Brücke und dienen als Denkmal für die siegreiche Beendigung der Befreiungskriege. Dargestellt sind junge Helden, deren Kampf und Tod von den Siegesgöttinnen Nike, Iris und Athena begleitet werden. Durch die Auswertung der Messdaten erfolgt eine Bewertung, ob die historischen Figuren in unverträglichem Maße Vibrationen durch Straßenverkehr ausgesetzt sind, die zu Schäden führen könnten.