Statische Nachrechnung von Brückenbauwerken im Zuge der BAB A3, Ertüchtigungsabschnitt Los Krondorf

Bauherr

Autobahndirektion Nordbayern

Zeitraum

2016 - 2017

Beschreibung

Die Brücken BW442b, BW443a, BW444b und BW444d aus dem Jahr 1969 überspannen Straßen und Feldwege im Zuge der BAB A3 zwischen den AS Neumarkt-Ost und Velburg. Bei den Brücken BW442b und BW444b handelt es sich um einfeldrige, schiefe Stahlbeton-Plattenbrücken mit Spannweiten zwischen 9,7 m und 10,8 m. Bei der Brücke BW444d handelt es sich um eine einfeldrige schiefe Spannbeton-Plattenbrücke (längs- sowie quer-vorgespannt) mit einer Spannweite von 16,0 m. Bei der Brücke BW443a handelt es sich um eine einfeldrige 16-stegige Plattenbalkenbrücke aus längs vorgespannten Fertigteilträgern mit Ortbetonplatte der Spannweite 16,0 m. Die Brücken wurden ursprünglich für die Brückenklasse 60 nach DIN 1072 bemessen. In der statischen Nachrechnung der Brücken nach der Richtlinie zur Nachrechnung von Straßenbrücken im Bestand (Nachrechnungsrichtlinie), Stufe 1 und 2, wurde überprüft, ob die Überbauten der Brücken für die Lasten nach DIN Fachbericht 101 (Lastmodell LM1 bzw. Ermüdungslastmodell LM3) eine ausreichende Tragfähigkeit, Gebrauchstauglichkeit und Ermüdungsfestigkeit besitzen. Darüber hinaus wurden auf das Lastmodell LM1 bezogene Vergleichswerte der Einwirkung mit dem Lastmodell LMM ermittelt. In NRR-Stufe 1 ergaben sich bei den Stahlbeton-Plattenbrücken deutliche Defizite in Querrichtung bei Vorhandensein von Reserven in Längsrichtung. In NRR-Stufe 2 wurden mögliche Umlagerungen genauer untersucht. Bei der Spannbeton-Plattenbrücke ist planmäßig keine Querbewehrung vorhanden. In NRR-Stufe 2 wurde die Querkrafttragfähigkeit auf Grundlage eines verfeinerten Modells unter Ansatz der erweiterten Regeln zum Querkraftnachweis der NRR-Stufe 2 sowie nicht-DIN-konformer Bewehrungsformen vertieft untersucht.